Mandanteninformationen

Aktuelles

11.12.2018

Lebenspartnerschaften

Lebenspartnerschaften die vor dem 31.12.2019 in eine Ehe umgewandelt werden, stellen ein rückwirkendes Ereignis dar. Die Rückwirkung gilt bis zum Jahr 2001.

11.12.2018

Mindestlohn

Der Mindestlohn erhöht sich ab Januar 2019 von 8,84 € auf 9,19 € und ab Januar 2020 auf 9,35 €.

11.09.2018

Spekulationssteuer – häusliches Arbeitszimmer

Einer Besteuerungsregelung unterliegen grundsätzlich Gebäude, private Grundstücke, Wohnungen etc., die gebaut bzw. erworben und danach innerhalb von 10 Jahren veräußert werden. Der Gewinn daraus ist einkommensteuerpflichtig. Die Verluste dürfen dementsprechend mit gleichartigen Gewinnen verrechnet werden.

17.07.2018

Haushaltsnahe Dienstleistung: Ausführen eines Hundes

Es wurde bereits vom Bundesfinanzhof entschieden, dass das Betreuen eines Hundes in der Wohnung des Besitzers, wie zum Beispiel Füttern, Fellpflege, Spielen und Ausführen, als haushaltsnahe Dienstleistung angesehen wird. Bis jetzt war es jedoch unklar, ob das reine Ausführen des Haustieres als haushaltsnahe Dienstleistung akzeptiert wird und als „im Haushalt“ erbracht angesehen werden kann, wenn es über die Grundstücksgrenzen hinausgeht.

26.06.2018

Verlust aus der Tätigkeit eines Übungsleiters

Die Einnahmen aus der nebenberuflichen Tätigkeit als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder Pfleger können bis zu einer Höhe von 2.400,- € steuerfrei bleiben. Sollten die Ausgaben den Betrag von 2.400,- € überschreiten, wird der daraus resultierende Verlust steuerlich berücksichtigt.

17.05.2018

Ernsthaftigkeit der Berufsausbildung beim Kindergeldbezug

Durch die Ausbildung muss ein ernsthafter Bezug zum angestrebten Berufsziel hergestellt werden. Da die Ausbildung Zeit und Arbeitsaufwand des Kindes in Anspruch nehme, erscheinen nach der Rechtsprechung des BFH keine Bedenken gegen die Ernsthaftigkeit, wenn mindestens 10 Wochenstunden in Unterrichts- bzw. Ausbildungszeit investiert wird.

15.05.2018

Rückwirkender Kindergeld-Antrag

Seit dem 01.01.2018 kann Kindergeld nur noch für die letzten sechs Monate rückwirkend vor Antragstellung beantragt werden. Die 4 Jahresfrist ist entfallen.

09.01.2018

Kosten für Privatschulen von der Steuer absetzen

Besuchen die Kinder keine öffentliche Schule, sondern eine Privatschule, können die Eltern unter bestimmten Voraussetzungen 30 % des Schulgeldes, höchstens aber 5.000,00 € je Kind und Elternpaar im Jahr als Sonderausgaben geltend machen.

02.06.2017

Zuzahlungen des Arbeitnehmers mindern den geldwerten Vorteil aus der Nutzungsüberlassung eines betrieblichen Kfz

Wird dem Arbeitnehmer ein betrieblicher Pkw für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Tätigkeitstätte und für private Fahrten zur Verfügung gestellt, wodurch ein geldwerter Vorteil entsteht. Der geldwerte Vorteil ist als Arbeitslohn lohnsteuerpflichtig und unterliegt der SV-Pflicht. Leistet der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber für die außerdienstliche Nutzung eines Dienstwagens ein Nutzungsentgelt, mindert dies den Wert des geldwerten Vorteils aus der Nutzungsüberlassung.

27.04.2017

Häusliches Arbeitszimmer: Höchstbetrag personenbezogen

Ein häusliches Arbeitszimmer stellt für den Arbeitnehmer Aufwendungen dar. Diese Aufwendungen können bei der Steuererklärung in Höhe von max. 1.250,00 € steuerlich geltend gemacht werden, sofern kein anderer Arbeitsplatz im Betrieb zur Verfügung steht.

18.10.2016

1 %-Regelung bei Klein-Transportern mit zwei Sitzen

Kleintransporter dienen der Beförderung von Gütern. Das Finanzamt setzte eine PKW-Nutzungsentnahme nach der 1%-Regelung an. Das Finanzgericht dagegen, hielt die Anwendung der 1%-Regelung von derartigen Fahrzeugen auf Grund der Beschaffenheit für nicht möglich, da es für private Nutzung allein mangels ausreichender Sitzplätze für Privatpersonen nicht brauchbar sei.

01.10.2015

Keine GEMA- Pflicht für (Zahn-) Arztpraxen

Mit dem Urteil vom 18.06.2015 vom Bundesgerichtshof (Az. I ZR 14/14, Abruf-Nr. 144844), wurde entschieden, dass die Wiedergabe von Hintergrundmusik in (Zahn-)Arztpraxen im Allgemeinen keine öffentliche Wiedergabe im Sinne des Urheberrechts darstellt.